Gewerbe: Immobilienfond will Kisch & Co in die Knie zwingen?

Ein Gewerbeobjekt mit überwiegend kulturellen Einrichtungen im Zentrum der Oranienstraße in Kreuzberg wurde Anfang 2020 von einem Immobilienfond gekauft.

Dort befindet sich die im Kiez beliebte Buchhandlung Kisch & Co. Die soziale, kulturelle und kleingewerbliche Infrastruktur und eine lebendige Nachbarschaft ist gefährdet, aber das Bündnis „Volle Breitseite für Kisch & Co“ hält mit Nachbar*innen, Kund*innen und Initiativen dagegen.

Wieviel Kiezläden müssen noch geopfert werden bis die Politik erwacht.

Schutz von Kleingewerbe und Kultureinrichtungen JETZT

#KischUndCo #Mietenwahnsinn #Gentrifizierung

Quelle: Ausschnitt zitiert aus Berliner Abendschau vom 13.12.2020

Weitere Infos hier: https://www.bizim-kiez.de/blog/tag/ki…

BITTE unterschreibt die Petition auf Change.org: “Die Kiezbuchhandlung gegen die Milliardäre”

Rettet Kisch & Co.! Rettet unsere Innenstädte und Kieze als Wohn-, Sozial- und Kulturräume! Nein zu Spekulation mit Miet- und Gewerberäumen!

Während zehntausende von Kultureinrichtungen coronabedingt immense Schwierigkeiten haben, ihr Überleben zu sichern, sind in fast allen größeren deutschen Städten weiterhin international agierende Immobilienspekulanten unterwegs. Ihr Geschäftsmodell betrifft Wohn- und Gewerberaum gleichermaßen. Kaufpreise und Mieteinnahmen sind scheinbar egal: Die Investoren wollen Steuern vermeiden und Gewinne durch Weiterverkäufe erzielen. Dabei setzen sie auf Entmietung der alten Strukturen, um entweder weit überhöhte Mieten fordern oder direkt lukrativen Leerstand zum Verkauf anbieten zu können.

Davon bedroht ist auch unsere Kiezbuchhandlung Kisch & Co. in Berlin-Kreuzberg. In das Gewerbeobjekt mit überwiegend kulturellen Einrichtungen im Zentrum der Oranienstraße kaufte sich Anfang 2020 ein Luxemburger Immobilienfonds ein, die Victoria Immo Properties V S.a.r.l. Dahinter stehen vermutlich Erb*innen aus der schwedischen Rausing-Familie, die ihr Vermögen der Erfindung des Tetra Pak verdankt. Für dieses einzelne Haus legte der Fonds unfassbare 35,5 Millionen Euro auf den Tisch. Wir haben nachgerechnet: Selbst bei 300-prozentiger Mietsteigerung wäre dieser Betrag erst nach über 40 Jahren refinanzierbar.

Der Mietvertrag lief im Mai 2020 aus. Normalerweise hätten längst Verhandlungen über eine Verlängerung angestanden. Doch die neuen Eigentümer*innen wollten die Buchhandlung offenbar nicht als Mieterin behalten. Die ersten Stammkund*innen erklärten daraufhin in YouTube-Videos, was ihnen Kisch & Co. bedeutet. Die Reaktion der Gegenseite: Ein Vertrag bis Jahresende, aber nur, wenn Kisch & Co. ein für den Immobilienfonds positives YouTube-Video darüber veröffentlicht. Politik sowie Medien sollten gleichermaßen informiert und ansonsten Stillschweigen bewahrt werden – bei Androhung einer Vertragsstrafe. So ein Todesurteil konnte Kisch & Co. natürlich nicht akzeptieren und der Laden blieb, nunmehr ohne Mietvertrag, in seinen Räumen.

Mit großer Unterstützung aus der Nachbarschaft, von Kund*innen, Initiativen und Bezirkspolitiker*innen begann Kisch & Co. den Protest. Das Bündnis „Volle Breitseite für Kisch & Co.“ organisierte den ganzen Sommer über Kundgebungen und Kulturprogramme vor der Buchhandlung. Hunderte Menschen nahmen jeweils an den Veranstaltungen teil, die von politischen Beiträgen und Lesungen, Diskussionen und Musik getragen wurden.

Dennoch erhielten die Betreiber am 22.09.2020 eine Räumungsklage. Der Räumungsprozess ist nun für den 05.02.2021 vor dem Landgericht Berlin angesetzt.

Wir fordern von den Eigentümern/Verantwortlichen des Hauses Oranienstraße 25:

die sofortige Rücknahme der Räumungsklage
die Verlängerung des Mietvertrags bzw. Neuausgestaltung zu annehmbaren Bedingungen
eine Standortgarantie für alle anderen kulturellen Einrichtungen und Gewerbe im Haus zu annehmbaren Bedingungen.

 

Wir fordern von Politik aus Bund und Ländern:

Schutz für Kleingewerbetreibende sowie soziale und kulturelle Einrichtungen durch die Einführung eines Gewerbemietrechts analog zum Mietrecht für Wohnen: Kündigungsschutz, Entfristung der Verträge sowie Maßnahmen zur Mietbegrenzung (Einführung eines verbindlichen Gewerbemietspiegels und einer Gewerbemietpreisbremse).

                                          ________________

Bereits 150 Menschen aus Politik, Kultur und Organisationen sowie diverse Initiativen haben diese Petition als Erstunterzeichner*innen unterstützt. Sie wollen wir hier namentlich vorstellen:

#200 Häuser

23 Häuser sagen NEIN

Vernetzung der Akelius-Mieter*innen

Reza Amiri, DIE LINKE, BVV FHXB

Prof. Dr. Hans-Jürgen Arlt, Autor und Publizist

Jim Avignon, Künstler

Heike Avsar, Autorin

Simone Barrientos, DIE LINKE, MdB

Leonie Baumann, weißensee kunsthochschule berlin

Canan Bayram, Bündnis 90 / Die Grünen, MdB

Arndt Beck, Künstler

Meret Becker, Schauspielerin

Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt e.V.

Elvira Berndt, Jugendkulturarbeiterin

Prof. Dr. Elisa T. Bertuzzo, weißensee kunsthochschule berlin

Dieter Bertz, Bertz + Fischer Verlag

Josef Bierbichler, Schauspieler

Klaus Bittermann, Verleger

Bizim Kiez

Thilo Bock, Autor

Die Buchkönigin, Buchhandlung

Matthias Coers, Filmemacher und Stadtaktivist

Planungsbüro coopdisco

Cosimo, Künstler

Georg Daniels, Journalist

Buchhandlung Dante Connection

Pizzeria De Noantri

Deutsche Wohnen & Co enteignen!

Drea, Künstlerin

Chris Dreier, Künstlerin

Egotronic, Musiker

Susanne Ehlerding, Journalistin

David Ensikat, Journalist

Klaus Farin, Schriftsteller

Bäckerei-Café Filou

Katrin Fischer, Bertz + Fischer Verlag

Julius Fischer, Autor

Nanette Fleig, Fotografin

Fünf Häuser

Katalin Gennburg, DIE LINKE, MdA

Nina George, Schriftstellerin

Kathrin Gerlof, common Verlagsgenossenschaft e.G. (“OXI“)

GloReiche Nachbarschaft

Prof. Dr. Maja Göpel, Autorin

Gaby Gottwald, DIE LINKE, MdA

Thomas Gralla, Vorstand Landesverband Börsenverein d. dt. Buchhandels Berlin/ Brandenburg

Matt Grau, Künstler

Raphaël Grisey, Künstler

Gregor Gysi, DIE LINKE, MdB

Ralph Hammerthaler, Schriftsteller

Harry Hass, Vagabund

Lebensmittel Hillmann

Ulrich Hopp, be.bra verlag

Laura Horelli, Künstlerin

Johannes Jansen, Dichter

Elfriede Jelinek, Schriftstellerin

René Jokisch, DIE LINKE, BVV FHXB

Katja Jösting, DIE LINKE, BVV FHXB

Johannes Kahrs, Maler

Antiquariat Kalligramm

Ursula Kamischke, Kulturschaffende

Dota Kehr, Musikerin

Cansel Kizeltepe, SPD, MdB

Marc-Uwe Kling, Autor

Florian Günther, Autor und Verleger

Jochen Knoblauch, Autor

Lars Knuth, Performancekünstler

Korbinian Verlag

Alfons Kujat, Schauspieler

Verlag Antje Kunstmann

Ralf G. Landmesser, Publizist

Protestoper Lauratibor

Caren Lay, DIE LINKE, MdB

Sebastian Lehmann, Autor

Markus Liske, Autor

Kristine Listau, Vorstand Landesverband Börsenverein d. dt. Buchhandels Berlin/ Brandenburg

Boris Löbsack, Musiker

SC Lurich 02 e.V.

Geburtshaus MAJA

Maik Martschinkowsky, Autor

Sigrun Matthiesen, common Verlagsgenossenschaft e.G. (“OXI“)

Manfred Maurenbrecher, Musiker

Pascal Meiser, DIE LINKE, MdB

Kerstin Meyer, Volkswirtin

Mieterpartei

Modern Graphics

Steve Morell, Musiker

Wolfgang Müller, Missverständniswissenschaftler

Marion Alexa Müller, Vorstand Landesverband Börsenverein d. dt. Buchhandels Berlin/ Brandenburg

Lindsay-Jane Munro, Übersetzerin

neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK), Berlin

OraNostra

O-Ton Keramik

Jan Off, Autor

Buchhandlung Oh 21

One World Berlin Human Rights Film Festival

Fritz Panzer, Maler

Pastor Leumund, Musiker

Dagmar Pelger, Architektin

Ulrich Peltzer, Schriftsteller

Manja Präkels, Autorin

Uwe Preuss, Schauspieler

Prinzessinnengärten am Moritzplatz

Pro qm Buchhandlung

Prof. Dr. Ralf Ptak, Volkswirt

Dr. Max Putzer, AsJ Berlin

Siebrand Rehberg, Fotograf

Matthias Reichelt, Kulturjournalist

Robert Rescue, Bühnenliterat

Ellen Röhner, Ausstellungsmacherin

Christiane Rösinger, Musikerin

Runder Tisch gegen Gentrifizierung in Moabit

Scardanelli, Dichter

Regina Scheer, Schriftstellerin

Clemens Schick, Schauspieler

Anne Schindler, common Verlagsgenossenschaft e.G. (“OXI“)

Sanaa Schlaeger, Musikerin

Katrin Schmidberger, Bündnis 90 / Die Grünen, MdA

Buchladenkollektiv Schwarze Risse

Ines Schwerdtner, Jacobin Magazin

Volker Seewald, Autor und Musiker

Berthold Seliger, Autor und Konzertagent

Regine Sommer-Wetter, DIE LINKE, BVV FHXB

Åsa Sonjasdotter, Künstlerin

Soundwatch Musikfilmfestival

stadt von unten

Erik Steffen, Literaturveranstalter & Publizist

Thommy Stückle, Zum Goldenen Hahn

Leander Sukov, Vize-Präsident des deutschen PEN-Zentrums

Sukultur Verlag

Jörg Sundermeier, Vorstand Landesverband Börsenverein d. dt. Buchhandels Berlin/ Brandenburg

Kneipenkollektiv Syndikat

Klaus Theuerkauf, Künstler

Wolfgang Tillmans, Künstler

Marin Turina, Drehbuchautor & Videojournalist

Lilo Unger, SO36

Ventil Verlag

Siljke Vogten, Autorin

Elisabeth Voß, Publizistin, NETZ e.V.

Ullrich Wannhoff, Künstler

Eckehard Weis, Drehbuchautor

Wem gehört Moabit

Heiko Werning, Autor

Marieke Wikesjo, Sopranistin

Willi wollt‘s anders

Frank Willmann, Autor

Dr. Thomas Wörtche, Publizist

Raul Zelik, Schriftsteller

Steffen Zillich, DIE LINKE, MdA

Friederike Zöllner, Vorstand Landesverband Börsenverein d. dt. Buchhandels Berlin/ Brandenburg

Bündnis Zwangsräumung verhindern

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.