Im Kampf gegen den schwedischen Investor – #Shamestaden

Berliner MieterInnen versuchen, den wohl größten Immobilien-Deal in der Hauptstadt zu ihren Gunsten zu entscheiden. 

„Vorkauf jetzt“ prangt in grellgelb-schwarzer Schrift auf Schildern, die Jagna Anderson und Dodi Helschinger hoch halten. Die beiden Mieterinnen stehen vor ihrem Wohnhaus in Kreuzberg, im Kiez zwischen Landwehrkanal und Lausitzer Platz. Der Gründerzeitbau mit der beige-grauen Fassade ist eines von 146 Häusern in Berlin, die das schwedische Wohnungsunternehmen Heimstaden Bostad gerade erwerben will. Die Transaktion ist die wohl größte auf dem Berliner Wohnungsmarkt in diesem Jahr – und der Versuch eines in Deutschland bislang kaum in Erscheinung getretenen Unternehmens, seine Präsenz in Berlin auszubauen. Heimstaden will, aufgeteilt auf zwei Pakete, einmal 16 Häuser mit 440 Wohnungen und einmal 130 Häuser mit 3902 Wohnungen erwerben. Allein der Verkauf der 130 Häuser soll rund 830 Millionen Euro kosten.

Während Heimstaden mit hohem Geldeinsatz nach Berlin drängt, führen die Mieter einen Abwehrkampf. „Wir befürchten, dass wir durch die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen und steigende Mieten verdrängt werden“, sagt Jagna Anderson. Sie ist eine der Sprecherinnen der Mieter, die sich zu der Initiative „Fünf Häuser“ zusammengeschlossen haben. Denn anfangs waren sie nur fünf. Als im Laufe der Zeit mehr Häuser dazu kamen, behielt die Initiative den Namen bei. Die Bewohner hoffen, dass möglichst viele Häuser über die Ausübung des gesetzlichen Vorkaufsrechts in die Hände eines gemeinwohlorientierten Vermieters kommen. Zum Beispiel in den Besitz einer landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft. Diese haben sich gegenüber dem Senat zu einer besonders moderaten Mietenpolitik verpflichtet. Falls das nicht gelingen sollte, verlangen die Mieter verbindliche Zusagen des Investors für einen Schutz vor Verdrängung.

Die erste Frist läuft am 20. Oktober aus

Die Verträge sind zwar schon unterschrieben, ob Heimstaden jedoch Eigentümer aller Häuser wird, ist offen. …

Artikel zitiert aus … Quelle … Berliner Zeitung

Wir solidarisieren uns mit den MieterInnen der von Heimstadten gekauften Häuser Berlins, die um ihr Zuhause kämpfen und fordern: VORKAUF JETZT, auch wenn dieses Instrument nur ein Baustein sein darf, der nachhaltig die Kieze, das Zuhause schützen kann. Zurück zur Gemeinnützigkeit und das Recht auf Wohnen muss zwingend im Grundgesetz verankert werden um Einklagbarkeit zu ermöglichen. Daneben gehört auch ein Recht auf Nachbarschaft, des sozialen Umfeldes und ein Zuhause, was in einem Wohngesetzbuch verankert werden muss.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.